Mehr Frauen braucht die Politik!
Katharina Schulze beim FrauenandieMacht-Frühstück in Sonthofen

Termine

22.02.2020 9:30 Uhr Infostand am Marktbrunnen/Grüntenstraße
28.02.2020 15:00 Uhr Stadtrundgang durch Sonthofen mit grünen Stadtratskandidat*innen, Rathausplatz
29.02.2020 9:30 Uhr Politischer Wochenmarkt, Infostand, Marktbrunnen/Grüntenstraße
07.03.2020 9:30 Uhr Infostand am Marktbrunnen/Grüntenstraße
14.03.2020 9:30 Uhr Infostand am Marktbrunnen/Grüntenstraße

Viel positive Resonanz beim GRÜNEN Winterradeln durch Sonthofen kam von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Das jetzt erarbeitet Radwegenetz, welches in fast gleicher Form von den Grünen Stadträten Jürgen Kaeser und Josef Herz bereits 1992 schon einmal im Stadtrat beantragt wurde, fand ebenso Zustimmung wie die schon bestehenden und noch geplanten Radabstellanlagen in der Innenstadt und am Bahnhof. Stadtrat und Umweltreferent Michael Borth stellte das Konzept der geplanten Fahrradstrasse (Schillerstrasse) einschließlich der Gestaltung der Kreuzungsbereiche vor. In Zukunft werden dort Radlerinnen und Radler Vorfahrt vor den Autos haben. Den Sonthofer grünen Stadtratskandidat*innen  ist wichtig, dass die innerstädtische Struktur weiter an die Radfahrer angepasst wird. Alle sollen sich auf dem Fahrrad sicher fühlen und bequem durch die Stadt fahren können. Denn jeder Meter  der mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, spart CO2 und reduziert den Autoverkehr.                                                      Foto: Klaus Winzek

Grüne Kandidatinnen und Kandidaten aus Oberallgäuer Kommunen und dem Landkreis beim Neujahrsempfang der Stadt Sonthofen am 17. Januar 2020 im Haus Oberallgäu.

(von links: Monika Felder-Bauer, Simon Heberle, Miriam Heberle mit Annika, Henning Werth, Christina Mader, Ingrid Fischer, Michael  Borth, Monika Zeilhuber-Lang, Elfriede Roth)

 

GRÜN unterwegs

Die GRÜNEN Stadtratskandidatinnen und Kandidaten laden ein zum Winterradeln durch Sonthofen.  Geradelt wird bei jedem Wetter - vom Rathaus über die geplante Fahrradstrasse (Schillerstrasse), durch die Innenstadt und zum Bahnhof.
Eine kurze Information zum Fahrradkonzept und der Gestaltung der Fahrradstrasse stehen ebenso auf dem Programm wie der Winterdienst auf Radwegen, die Radabstellanlagen in der Innenstadt und die geplante Abstellanlage am Bahnhof.
Bei dem einen oder anderen Stopp und auch anschließend ist genügend  Zeit, um zu diskutieren, Fragen zu beantworten, die eine oder andere Idee einzubringen und die Kandidatinnen und Kandidaten unserer GRÜNEN Sonthofer Stadtratsliste  kennen zu lernen.
Treffpunkt ist am Freitag, den 14. Februar 2020 um 15.00 Uhr am Rathausplatz.
Die Sonthofen GRÜNEN  freuen uns auf viele Mitradlerinnen und Mitradler.

 

gemeinsame Stadtbusfahrt, Freitag 7. Februar

Unterwegs mit dem Stadtbus waren die GRÜNEN Sonthofer Stadtratskandidatinnen und Kandidaten, fachkundig begleitet durch Herrn Kracker von der Fa. Alpenvogel.  In Gesprächen mit Bürgerinnen und  Bürgern während der Fahrt wurde der Stadtbus als unverzichtbare Einrichtung für die Stadt bezeichnet. Nur durch den Bus ist es vielen Menschen, die keinen eigenen PKW haben,  möglich am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.  Eine Ausweitung der Linienführung wäre wünschenswert.
(von links: Michael Borth, Maria Nothing, Monika Zeilhuber-Lang, Elfriede Roth, Reiner Braun, Klaus-Peter Kracker, Michael Deil, Ingrid Fischer)

 

Haushalt 28.1.2020

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe  Stadtratskolleginnen und Kollegen, , Mitarbeiter und Mitarbeiter, Zuhörinnern und Zuhörer, sehr geehrter Herr Weigel,
Zu allerst: Danke an alle Steuerzahler – die Unternehmen, Gewerbe, Handwerksbetriebe, Bürgerinnen und Bürger. Nur mit deren Hilfe können wir alle Aufgaben meistern und sogar  das eine oder andere zusätzliche Projekt starten oder umsetzen. Und, ganz wichtig, erfolgreich Schulden abbauen. Ebenfalls wichtig: es  konnten die Zuschüsse an Organisationen und Vereine in gleicher Höhe geleistet werden wie bisher.
Meine Vorredner haben bereits „fast“ alles gesagt. Dennoch ein paar Worte von mir/uns.
Pflichtaufgaben gehen vor Küraufgaben.
In den nächsten Jahre werden wir allerdings nicht nur für Pflichtaufgaben, sondern auch für „Küraufgaben“ Kredite aufnehmen. Wir werden uns neu verschulden.
Das haben wir vor ein paar Jahren schon einmal gemacht. Den Schuldenabbau haben wir damals geschafft, und sind guter Dinge, dass es auch diesmal ebenfalls klappen wird.
Jetzt werden wir unter anderem in Kinderbetreuung, aber auch in Straßen, die digitale Infrastruktur in Schulen und im Rathaus investieren. Auch das haben wir gerade gehört.
Wir geben viel (Kür)Geld aus für das Stadtmuseum mit Museumsbereich, das  Mobilitätszentrum und das Projekt Radstadt – da gab es vor ca. 30 Jahren schon einmal ein Konzept, erarbeitet vom Bund Naturschutz und den Grünen. Schön, dass es jetzt umgesetzt wird! Ich meine, mit diesen Projekten sind wir auf dem richtigen (Rad)-Weg. Unsere Stadt wird aufgewertet, wird attraktiver und gewinnt an Lebensqualität.
Es sinnvoll den ÖPNV, z.B. auch durch eine zweite Stadtbuslinie oder das gerade vorgestellte Konzept der AGT zu stärken. Damit können der Autoverkehr minimiert, die Parkproblematik vermindert und in Zukunft unsere Ortsteile entlastet werden. Außerdem wird dadurch in den Klimaschutz investiert.
Aber ohne Ausbau der erneuerbaren Energien funktioniert Klimaschutz nicht!
Deshalb ist es sehr positiv anzumerken, dass zwei Photovoltaik-Anlagen (auf der FOS und der Mittelschule) im Haushalt eingeplant sind. Das entspricht auch dem Stadtratsbeschluss vom Februar 2004. (Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden)
Zum Klimaschutz gehört nicht nur weniger Verkehr. Wichtig ist ebenfalls, grüne Innenstadträume zu schaffen, mehr Bäume zu pflanzen, Bäume, die gefällt werden müssen, wieder zu ersetzten (nicht durch kleine, sondern durch entsprechende große), mehr mit Holz zu bauen (großer CO2-Speicher). Außerdem sorgsamer Umgang mit Boden, Luft, Wasser und möglichst wenig Flächenversiegelung.  
Da können wir noch viel mehr tun als bisher! Die Jugendlichen – nicht nur von Fridays for Future, auch alle nachfolgenden Generationen - werden es uns danken!
positiv: Natur in der Stadt! – Mitarbeiter*innen
Das ist nicht die einzige Herausforderung.
Jetzt und auch in der Zukunft werden wir mehr und vor allem auch bezahlbaren Wohnraum brauchen. Wohnraum für uns Menschen.
Und auch (Wohn)Raum für die Natur, die Pflanzen und die Tiere. Durch Abholzung, Flächenversiegelung oder häufiges Mähen haben diese ebenfalls Probleme eine Wohnung, bzw. Lebensraum zu finden.
Damit wir das alles schaffen ist es wichtig, nicht nur  eine solide und vorsichtige Haushaltsplanung zu haben – da wird uns Frau Stötzer bestimmt genauso wie Herr Werner immer wieder ermahnen, damit wir nicht übermütig werden -   sondern auch eine zukunftsorientiere Personalentwicklung. Denn nur mit guten, qualifizieren und motivierten Mitarbeitern können alle anfallenden Aufgaben erledigt und Projekte abgearbeitet werden. Deshalb sind wir damit einverstanden, dass 2020 mehr Stellen im Stellenplan sind als 2019. Und nur so sind wir als Stadt Sonthofen auch ein guter Dienstleister.
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
das ist heute der letzte Haushalt in dieser Wahlperiode. Im neuen Stadtrat werde einige nicht mehr mit dabei sein, andere kommen neu dazu.
Ich glaube, wir haben dem neuen Stadtrat eine solide Grundlage hinterlassen, um damit weiter zu arbeiten.
Und zum Schluss: Herzlichen Dank:
allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  der Kämmerei und  im Rathaus. Aber auch allen in den „Außenstellen“ wie Stadtwerke, Bauhof , Bücherei, Heimathaus, kurz allen, die am Haushalt in irgendeiner Weise beteiligt waren.
Danke Herrn Bürgermeister Wilhelm und den Stadtratskolleginnen und Kollegen für die gute Zusammenarbeit bei den Vorbesprechungen.
Und natürlich ganz herzlichen Dank unserem ehemaligen Kämmerer, Alfons Werner, der ja bald in den wohlverdienen Ruhestand geht und sich die ganze Sache dann – sozusagen von außen – anschaut. – Für alle „seine“ Haushalte!!
Auch Ihnen, Frau Stötzer, herzlichen Dank für ihren „ersten“  gelungenen und transparenten Sonthofer Haushalt. Für die kommenden Haushalte wünschen wir Ihnen ein „glückliches Händchen“

Unsere Fraktion B90/Die Grünen stimmen dem Haushalt 2020 zu.

Sonthofen, den 28.1.2020 – Ingrid Fischer, Fraktionsvorsitzende

 

Für ein ökologisches, soziales und weltoffenes Sonthofen

Grüne nominieren Kandidaten für die Stadtratswahl 2020

Sonthofen - Die Sonthofer Grünen möchten bei der Zahl der Stadtratsmandate bei der Kommunalwahl im März 2020 deutlich zulegen. Deshalb finden sich neben den fünf derzeit amtierenden Stadträtinnen und Stadträten, die ihre erfolgreiche Arbeit in der nächsten Wahlperiode fortsetzen möchten, auch zahlreiche neue Gesichter auf aussichtsreichen Plätzen der jetzt aufgestellten Liste. Ökologisch, sozial und weltoffen soll Sonthofen bleiben und weiterentwickelt werden, so die dritte Bürgermeisterin Ingrid Fischer, die die Liste der 15 Frauen und 15 Männer auf dem Wahlvorschlag von Bündnis 90/Die Grünen anführt. „Kommunalpolitik ist lebendige Politik. Was wir hier entscheiden und gestalten wird unmittelbar spürbar und sichtbar. Damit werden wir direkt konfrontiert", so Fischer. Ökologie und Soziales, Energiewende und Klimaschutz, bezahlbarer Wohnraum, attraktive Arbeitsplätze, aktive Jugendarbeit und auch finanzielle Nachhaltigkeit seien die Kernthemen der Sonthofer Grünen. Das alles müsse einen Stammplatz in der Politik erhalten. Dafür werde man sich auch in den nächsten Jahren konstruktiv einsetzen. "Durch mehr Sitze im Stadtrat, möchten wir unsere grüne Handschrift noch deutlicher machen", so Thomas Jortzig, der auf dem zweiten Listenplatz kandidiert. Radstadt, Alpenstadt und Fairtrade-Stadt seien nur einige Projekte, die von den Grünen angeregt und engagiert unterstützt und begleitet werden.
Viele der mit grüner Unterstützung bereits angestoßenen Projekte sowie die in der nächsten Wahlperiode anstehende Konversion ehemaliger Bundeswehrflächen bieten für die neue Fraktion die Chance für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Diese müsse bezahlbare Wohnungen beinhalten, darunter auch alternative Wohnkonzepte für Senioren. Die Grünen wollen auch Voraussetzungen für innovative Wirtschaftskonzepte schaffen, betont Ortssprecher Klaus Winzek. Er denkt dabei an das Vorantreiben des geplanten Technologietransferzentrums sowie den weiteren Ausbau der Digitalisierung: „Mit einer gut ausgebauten Datenautobahn wird die Randlage von Sonthofen für wissensbasierte Hochtechnologiefirmen kein Standortnachteil mehr sein“. Die Verbesserung der Mobilität ist den Grünen ebenfalls ein zentrales Anliegen. Sie setzen dabei vorwiegend auf den weiteren Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs und des Radwegenetzes in Sonthofen. Sozialreferentin Elfriede Roth und Umweltreferent Michael Borth, die auf den Plätzen drei und vier kandidieren, bringen es auf den Punkt: „Unsere Vision ist eine Stadt der kurzen Wege und energieeffizienter durchgrünter Wohnquartiere. Eine Stadt zum Arbeiten, für Erholung und einen Tourismus im Einklang mit der Natur. Eine Stadt des sozialen Miteinander aller Menschen, egal ob sie schon lange hier leben oder ob sie zugewandert sind“.

Liste der Kandidaten

 

 

Die Ungeraden rücken etwas gerade

Sternfahrt der Mandatsträgerinnen nach Sonthofen, Johann-Althaus-Platz

Sonthofer Grüne gratulieren Elfried Roth

 Die Sonthofer Grünen gratulieren der Kreis- und Stadträtin Elfriede Roth zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Politischer Wochenmarkt

Der Grünen-Ortsverband Sonthofen nahm am Politischen Wochenmarkt in Sonthofen teil. Mitglieder des Ortsvorstandes und Stadträt*innen verteilten Infomaterial und diskutierten mit Besuchern die Zukunft Europas. Für die Grünen ist es wichtig am 26. Mai zur Wahl zu gehen und Parteien zu unterstützen, die für ein weltoffenes, demokratisches und friedliches Europa stehen.

 

16 Prozent in Sonthofen für Volksbegehren „Artenvielfalt“

Ortsverband feiert gutes Ergebnis und Arbeit der Freiwilligen

18.02.2019 Bayernweit hatte das Volksbegehren „Artenvielfalt“ in der vergangenen Woche 18,4% der Wahlberechtigten in die Rathäuser gelockt. Damit war es das bisher erfolgreichste in der Geschichte Bayerns.
Auch in Sonthofen waren viele Freiwillige auf den Beinen, um die Menschen in die Rathäuser zu lotsen. Mit Erfolg, denn es gingen 2.761 Bürger*innen, um ihre Stimme für das Volksbegehren abzugeben - das entspricht 16,06% der Stimmberechtigten. Allein am Samstag, den 9.02.2019, als das Sonthofer Rathaus zwei Stunden geöffnet hatte und die Sonthofer Grünen zwei Infostände in der Innenstadt aufgebaut hatten, gingen 226 Stimmberechtigte zur Eintragung. Von Montag (11.02.2019) bis zum Ende des Volksbegehrens am Mittwoch (13.02.2019) gingen dann weiter sensationelle 850 Personen ins Rathaus, um das Volksbegehren zu unterstützen.
Um dieses gute Ergebnis und vor allem die Arbeit der Freiwilligen zu feiern, traf sich der Sonthofer Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen zu einem kleinen Spaziergang entlang der Starzlach von Rieden nach Winkel. Bei einer Einkehr konnte man die positive Entwicklung und die gute Arbeit der Freiwilligen noch einmal Revue passieren lassen. Gemeinsam ging es dann wieder nach Sonthofen.

 

Wir möchten eine lebendige Stadt und dafür müssen wir auch mutig sein!

Ingrid Fischer hält Haushaltsrede zum Jahreshaushalt 2019 der Stadt Sonthofen



Sonthofen. „Nur mit Ihrer Hilfe können die vielen städtischen Aufgaben gemeistert werden.“, so bedankte sich Ingrid Fischer, Dritte Bürgermeisterin und Fraktionsvorsitzende der Grünen in Sonthofen, bei jenen, die in Sonthofen Steuern zahlen. Manchmal könne sogar das eine oder andere zusätzliche Projekt gestartet werden, so Fischer weiter. „Natürlich gehen Pflichtaufgaben vor Küraufgaben, auch wenn wir, der Stadtrat die eine oder andere Küraufgabe positiv abstimmen! Aber wir möchten eine lebendige Stadt und dafür müssen wir auch einmal mutig sein!“
Bei Ihrer Rede zum Jahreshaushalt 2019 im Stadtrat von Sonthofen, begrüßte die grüne Stadträtin, dass der Schuldenabbau der Stadt weiter vorangetrieben wird und man mit den Steuereinnahmen der Bürger sorgsam umgeht.
Kritik wegen fehlender ökologischer Projekte in Sonthofen
Besonders rühmte sie den guten Umgang der Parteien untereinander: „Bei uns gibt es eine gute Zusammenarbeit und ein gemeinsames Vorgehen.“ Neben weiterem Lob für die Zuschüsse für Vereine, zukunftsorientierter Personalführung und für das Projekt „Radstadt“, erinnerte sie aber auch an die Herausforderungen, die die Stadt zu leisten hat. Außer bezahlbarem Wohnraum brauche es auch (Wohn-)Raum für die Natur. Sie kritisierte hier vor allem, dass es abgesehen von dem Projekt „Radstadt“ keine weiteren ökologischen Projekte in diesem Haushalt gibt. Ihr Fazit zum Haushalt blieb aber positiv: „Bisher konnten wir uns stets freuen, dass zum Ende mehr übrigblieb, als erwartet. Hoffen wir, dass das in Zukunft auch so ist!
Abschließend stimmte die Fraktion dem Haushalt zu.“

Die vollständige Haushaltsrede findest Du hier.

 

Zukunft und Erfahrung – Die Mischung macht‘s

Ortsverband der Grünen blickt auf ein erfolgreiches Jahr

Sonthofen. „Wir wurden für unseren Landtagswahlkampf mit dem guten Wahlergebnis belohnt.“ Mit diesem positiven Fazit eröffnete Ortssprecher Klaus Winzek am vergangenen Montag die Mitgliederversammlung des Ortverbandes Bündnis 90/Die Grünen in Sonthofen.  Beim Rückblick auf die Aktivitäten, zeigte sich, wie tatkräftig die Grünen in Sonthofen im vergangenen Wahljahr 2018 waren. Mehrere Aktionen und nicht zuletzt die damit verbundene positive Resonanz, habe der Ortverband vor allem den vielen aktiven Freiwilligen zu verdanken, konnte Winzek als Fazit festhalten.
Auch die grüne dritte Bürgermeisterin von Sonthofen, Ingrid Fischer, die zusammen mit ihren Stadtratkolleg*innen vor Ort war, bekräftige die gute Zusammenarbeit zwischen Ortsverband und Stadtrat. Es sei wichtig, vom Ortsverband Informationen und Anregungen zu bekommen, dafür sei man dankbar, so Fischer als sie über die Arbeit des Stadtrats berichtete.
Mit der Wahl des neuen vierköpfigen Vorstandes ebnen gleich drei neue aktive Mitglieder den Weg für zukünftige Projekte. Neue gleichberechtigte Ortssprecherin, zusammen mit dem in seinem Amt bestätigten Klaus Winzek, ist Nicole Würden, die beiden neuen Beisitzer sind Simon Heberle und Norbert Gütlein. Besonders die gute Mischung von erfahrenen und neuen Mitgliedern, mache die Besonderheit des Ortsverbands aus, so der Vorstand. Gemeinsam mit den vielen Aktiven gehe man mit neuen Projekten in das Europawahljahr 2019 und in die Kommunalwahl 2020. Bereits zum Start des Volksbegehrens „Artenvielfalt“ werden Stadtrat und Ortssprecher*in am 31.01.2019 bei der Aktion „Erstunterzeichner“ im Rathaus vertreten sein. Am Ende des Abends waren sich alle einig: „Eine erfolgreiche Zukunft braucht vor allem eins: Vielfalt!“

 

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.