Verkehrswende im Oberallgäu: Mobil auf dem Land

Vortrag und Diskussion mit Dr. Markus Büchler (MdL, Sprecher für Mobilität) in Immenstadt

 

Mobil auf dem Land - diskutiere am 10.1. in Immenstadt (ASB: Färberstraße 2, 19.30 Uhr) mit dem Grünen Landtagsabgeordneten Dr. Markus Büchler über die Verkehrswende im Oberallgäu.
Der ländliche Raum braucht einen starken und leistungsfähigen ÖPNV. Mit unserer Mobilitätsgarantie wollen wir Grüne den Stundentakt in jedes Dorf von fünf Uhr morgens bis Mitternacht. Aber das ist bei weitem nicht alles an neuen grünen Konzepten und Strategien für den ländlichen Raum: Ortskerne stärken und damit die Wege für die Menschen verkürzen; vernetzte Mobilitätsangebote mit Möglichkeiten, von Fahrrad und Auto auf Bus und Bahn umzusteigen; Rufbusse und Ruftaxis; Elektromobilität; Chancen des automatisierten Fahrens und vieles andere mehr.
Wie lässt sich dies alles in Immenstadt und im Oberallgäu umsetzen?
Die Landratskandidatin und Kreissprecherin Christina Mader leitet durch den Abend und wird gemeinsam mit den Immenstädter Grünen nötige Schritte zur Steigerung der Attraktivität der Mobilität im Städtle und im Oberallgäu vorstellen.


Eintritt frei.

Beschämender Zustand - Grüne inspizieren Immenstädter Bahnhof

Immenstadt - Auf Einladung der Landratskandidatin Christina Mader informierte sich der Sprecher für Mobilität der Grünen-Landtagsfraktion Dr. Markus Büchler über die Verkehrssituation in Immenstadt und im Oberallgäu. Fazit: Noch deutlich ausbaufähig, was die Taktung, das Tarifsystem und den Service angeht.

Mit der Bahn in Immenstadt angekommen, waren natürlich die Defizite am Bahnhof das erste Thema. Seit Monaten gibt es hier Kritik wegen fehlender Barrierefreiheit, einem abgedeckten Bahnsteigdach und zu wenig Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Zumindest sorgen zwei Unterstände auf Bahnsteig 1 inzwischen für Regenschutz, wenn auch nur für eine stark begrenzte Personenzahl. Für den Abgeordneten ist "Immenstadt ein klassisches Beispiel, wie die Bahn den ländlichen Raum vernachlässigt". "Der Zustand des Bahnhofes ist beschämend für eine Stadt dieser Größenordnung mit touristischer Ausrichtung und hoher Umstiegs- und Aufenthaltsfrequenz", erklärte Mader. Dr. Büchler will im "Dialogforum" des Landtages beim bayerischen Bahnchef Josel die Probleme am Immenstädter Bahnhof ansprechen und Antworten einfordern. Er rät dazu, den öffentlichen Druck aufrecht zu erhalten. Bei der Barrierefreiheit sieht er das Problem, dass grundsätzlich zu wenig Geld zur Verfügung steht, es eine riesige Warteschlange gibt und teuere Umbaumaßnahmen auch gerne mal nach hinten verschoben werden. Für den Abgeordneten ist klar, dass die öffentliche Hand mehr finanzielle Mittel bereitstellen muss: "Sonst werden wir in diesem Jahrhundert mit der Barrierefreiheit an den bayerischen Bahnhöfen nicht fertig". Für Dr. Büchler gehört die Bahn zur Grundversorgung bei der Mobilität. "Wir brauchen eine zweite Bahnreform: Weg von der Gewinnorientierung - hin zur Daseinsvorsorge für die Menschen, die mobil sein wollen und müssen". Landtagsvizepräsident Thomas Gehring sieht für die Zukunft die paradoxe Situation, dass "zwar die Fahrzeuge barrierefrei werden, wichtige Bahnhöfe im Oberallgäu aber nicht".

Kommunalwahl 2020

Die Grünen im Städtle werden zu folgenden Terminen, jeweils immer am Samstag, von 9.00 bis 11.30, einen Infostand am Marienplatz haben, wo Sie/ ihr mit uns gerne über die aktuellen Themen der Stadtpolitik reden und diskutieren könnt:

  • 8. 2.
  • 15. 2.
  • 22. 2.
  • 29. 2.
  • 7. 3.
  • 14. 3.

Wir freuen uns auf gute Gespräche!

Kommunalwahl 2020

Aufstellungsversammlung der Immenstädter Grünen für die Kommunalwahl 2020

Von links nach rechts: Andreas Amann (Spitzenkandidat, Ortssprecher), Rosi Oppold, Leela Moolgaokar, Tina Thaqi (Spitzenkandidatin), Thomas Meuchelböck, Christina Mader (Landratskandidatin), Christoph Schultheiß (Ortssprecher)

 

Die Immenstädter Grünen haben ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl im März 2020 nominiert und sind zuversichtlich, weitere Sitze hinzuzugewinnen. Bei der Aufstellungsversammlung standen 24 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Erfreulicherweise konnte die gesamte Liste, entsprechend dem grünen Frauenstatut, paritätisch mit Frauen und Männern besetzt werden. Auf der Liste finden sich Menschen aus allen Altersschichten und verschiedenen Berufsfeldern. Die Abstimmung der anwesenden Stimmberechtigten ergab folgende Abfolge:

  1. Tina Thaqi (Förderlehrkraft, 29)

  2. Andreas Amann (Service-Techniker, 31)

  3. Rosi Oppold (Lehrerin, 64)

  4. Thomas Meuchelböck (Pensionär, 58)

  5. Christiane Proch-Schneider (SAP HCM Manager, 58)

  6. Johann Lochbihler (Selbstständiger Bioimker, 69)

  7. Andrea Dietsche (Yoga-Lehrerin, 56)

  8. Rudi Vogel (IT-Berater, 50)

  9. Jakob Schneider (Student, 27)

  10. Leela Moolgaokar (Regional Sales Manager, 60)

  11. Dr. Philipp Scholz (Selbstständig, 37)

  12. Anna Bohner (Betriebswirtin, 33)

  13. Wolfgang Natterer (Agraingenieur, 57)

  14. Judith Kensy (Systemische Organisationsberaterin, 35)

  15. Stephan Uth (Gymnasiallehrer, 48)

  16. Kirsten Klockhaus (Dipl. Sozialpädagogin, 49)

  17. Patrick Thaqi-Strobel (Softwareentwickler, 33)

  18. Barbara Holzmann (Dipl. Sozialarbeiterin, 60)

  19. Michael Nordmeyer (Psychotherapeut, 61)

  20. Irene Nikodem (Altenpflegerin, 58)

  21. Guido Böck (Projektleiter, 50)

  22. Sabine Thannheimer (Altenpflegerin, 59)

  23. Richard Schindele (Metallbaumeister, 50)

  24. Christoph Schultheiß (Lehrer, 43)

Der Ortsvorstand gratulierte allen Gewählten und dabei besonders der Spitzenkandidatin, Tina Thaqi, sowie dem Spitzenkandidaten, Andreas Amann, zu ihrer Wahl.

Das Wahlprogramm der Grünen im Städtle beinhaltet eine Vielzahl von drängenden Themen, die in der nächsten Amtsperiode des Stadtrats in Angriff genommen werden müssen. Neben den grünen Kernthemen von Klima- und Umweltschutz ist hierbei besonders der weitere Ausbau des ÖPNV hervorzuheben. Dabei sehen die Grünen auch Handlungsbedarf im Bezug auf den Radverkehr in Immenstadt, z. B. in Form eines Radwegs von Immenstadt nach Zaumberg. Noch mehr Gewicht sollen in Zukunft der soziale Wohnungsbau und die Vermeidung von Flächenfraß bekommen.

In den kommenden Wochen wird der Immenstädter Ortsverband der Grünen den bevorstehenden Wahlkampf und die damit verbundenen Veranstaltungen in enger Zusammenarbeit mit der grünen Landratskandidatin, Christina Mader, vorbereiten und angehen.

Kommunalwahl 2020

Nominierung von Christina Mader als Landratskandidatin von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN für den Landkreis Oberallgäu am 20. September 2019

Wir freuen uns auf den Wahlkampfspaß mit Dir, liebe Christina!!!

Programm der Grünen im Städtle für die Kommunalwahl 2020 (folgt Anfang 2020)

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.