Vorfahrt für Bus und Bahn

Oberallgäu/Kempten - Das Thema Verkehr steht weiter ganz oben auf der Prioritätenliste der Grünen in der Region. In Immenstadt trafen sich Mitglieder der Kreisverbände Kempten und Oberallgäu, der Kreistagsfraktion, Stadt- und Gemeinderäte und Vertreter des Bund Naturschutz, des ADFC und Pro Bahn zu einem Workshop um Verbesserungen zu diskutieren und voranzubringen. In der neuen Legislatur wolle man im Kreis und den Gemeinden den Ausbau umweltfreundlicher Verkehrskonzepte noch stärker betonen, so die Fraktionsvorsitzende der Kreistagsfraktion Ulrike Hitzler und der Kemptener Kreissprecher Uwe Vry. Bus und Bahn müssten Vorfahrt haben.

Kreisrat Thomas Frey erklärte, dass der Autoverkehr deutlich reduziert werden müsse und die Förderung von Bus und Bahn sowie der Umstieg aufs Fahrrad dringend notwendig seien, wenn man die Klimaziele der Bundesregierung beim CO2 -Ausstoß erreichen wolle. Hier sei auch die kommunale Ebene gefordert. Dazu gehörten eine Menge von kleineren Maßnahmen, die relativ schnell umsetzbar seien, wie auch eine generelle Überarbeitung und Neuausrichtung der Verkehrskonzepte im Landkreis und der Stadt Kempten, die eng miteinander zusammenhängen. In der Diskussion wurde schnell deutlich, dass die Realisierung der "Allgäu-Bahn" die grundlegende Basis für ein neues Verkehrkonzept ist. Das Konzept einer Regionalbahn – von der Kemptener ZUM in der Stadtmitte bis nach Oberstdorf - war schon 1996 von den Grünen vorgestellt worden und stieß auch auf viel Zustimmung. Trotz positiver Machbarkeitsstudie hapert es bis heute allein am politischen Willen zur Umsetzung. Die Staatsregierung solle besser Geld in ein umweltfreundliches Bahnkonzept stecken als in eine Beteiligung am Memminger Flughafen, so ein Teilnehmer. Eine Arbeitsgruppe soll das Konzept auf den aktuellen Stand bringen und verstärkt Verbündete suchen und in den öffentlichen Focus rücken. Auch die bessere Anbindung von Bus und Bahn und die Abstimmung von Fahrplänen an neue Anforderungen (z.B. die Änderung der Ladenöffnungszeiten) will sich eine andere Arbeitsgruppe kümmern. Wie breit das Thema ist, zeigte die Fülle von Vorschlägen und Ideen. Sie reicht vom Umbau des Kemptener Bahnhofvorplatzes und einem einheitlichen Tarifverbundsystem über die Verbesserung der Infrastruktur für Radler und das Angebot von Carsharing in möglichst vielen Orten bis zur Wiedereinführung des kostenlosen Fahrradtransports bei der Bahn.

 

Bezirksmedaille für Barbara Holzmann

Oberallgäu - Der Kreisvorstand der Oberallgäuer Grünen und die beiden Landtagsabgeordneten Ulli Leiner und Thomas Gehring gratulierten der
Bezirksrätin Barbara Holzmann bei einer kleinen Feier zur Verleihung der
Bezirksmedaille. Holzmann wurde im Mai von Bezirkstagspräsident Jürgen
Reichert die Bezirksmedaille für ihr langjähriges Engagement im politischen
Ehrenamt verliehen. Sie machte sich vor allem im Bereich der
sozialpsychiatrischen Versorgung in Schwaben einen Namen und setzte sich für neue Wege auf diesem Gebiet ein. Reichert lobte in seiner Rede vor allem
ihre Fachkompetenz bei dieser Schwerpunktaufgabe des Bezirks. "Der Bezirk muss den Menschen in schwierigen Lebenslagen mit hoher Achtsamkeit begegnen. Insbesondere denen mit Behinderung und den psychisch Kranken", so Holzmann.Dabei gelte es nicht nur nach ökonomischen Gesichtspunkten zu denken und zu
handeln.
Holzmann wurde zum ersten Mal 1994 in den Schwäbischen Bezirkstag gewählt
und ist damit eine der "Dienstältesten". Als grüne Außenseiterin gestartet,
erwarb sich die Sozialpädagogin schnell über die Parteigrenzen hinweg
Respekt durch ihre Kompetenz im psychiatrischen Bereich. Wobei es ihr vor
allem um den Ausbau der ambulanten Strukturen ging. 2004 übernahm sie die
Funktion der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden - von 2008 bis 2014 den
Fraktionsvorsitz. 2014 wurde sie mit dem besten Grünen-Ergebnis in Schwaben
erneut in den Bezirkstag gewählt. Bei der Zusammenarbeit mit Holzmann könne
er als gesundheitspolitischer Sprecher jederzeit auf ihr langjähriges
Fachwissen zurückgreifen, lobte Leiner. Gehring sieht in ihrer Arbeit eine
"wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe".
Kreissprecherin Elfriede Roth lobte die unermüdliche Arbeit von Holzmann,
die Situation von psychisch Kranken zu verbessern. "Auch wenn die Arbeit im
Bezirk leider in der Öffentlichkeit immer zu kurz kommt: Du hast für die
Menschen in Schwaben ganz konkrete Verbesserungen vorangebracht - vielleicht mehr als jene die ständig im Mittelpunkt stehen", so Roth. "Wir haben in den letzten Jahren Vieles an Verbesserungen erreicht", so die Bezirksrätin. In
der ambulanten Versorgung sieht sie allerdings noch "deutlich Luft nach
oben".

Neue Grüne Landtagsfraktion

Die am Sonntag gewählte Grünen-Fraktion für den Landtag weist eine Menge neue Gesichter auf, darunter unseren Kandidaten Ulli Leiner aus Sulzberg. Wiedergewählt ist Thomas Gehring für den Wahlkreis Kempten. Wir gratulieren allen "Alten" und "Neuen" zu ihrem Ergebnis und wünschen ihnen viel Erfolg für die nächsten 5 Jahre Landtagsarbeit.