"Hände weg vom Riedberger Horn" - Grünen-MdB Toni Hofreiter gegen neue Liftverbindung

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag Toni Hofreiter informierte sich bei einer Wanderung am Riedberger Horn über die dort geplante Liftverbindung. Die Gemeinden Obermaiselstein und Balderschwang wollen ihre Skigebiete verbinden. Ein neuer Lift soll durch die streng geschützte Ruhezone C führen, die laut Alpenplan weder verkehrstechnisch noch touristisch erschlossen werden darf. Grüne und Naturschützer laufen seit Jahren gegen das Projekt Sturm und befürchten, dass mit einer Sondergenehmigung der Bayerischen Staatsregierung ein Präzedenzfall für den gesamten Alpenraum geschaffen wird. Das Thema schlägt seit Monaten bayern- und bundesweit hohe Wellen. Mehr...

"Handwerkliches und soziale Kompetenz" - Grünen MdB besucht Radwerkstatt der Mittelschule

Der Bundestagsabgeordnete und entwicklungspolische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Uwe Kekeritz informierte sich in Sonthofen über das Projekt "IntegRad" der Mittelschule in Sonthofen. Mehr...

Für - und gegen - alles ist ein Kraut gewachsen. Wildkräuterwanderung mit den Grünen

 

Immenstadt - Zu einer Kräuterwanderung hatten die Oberallgäuer Grünen eingeladen. Unter der fachkundigen Führung der zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin Gerti Epple konnten die Teilnehmer vieles über den Gesundheits-, Genuss-, und Heilwert unserer heimischen Sommerwildkräuter erfahren.

Mehr...

 

 

"Vorreiterrolle" - Bezirksräte "testen" Oberstdorf auf Behindertenfreundlichkeit

Mehr...

"Die Lebensleistung anerkennen" - Ekin Deligöz diskutiert das Thema Altersarmut

Sonthofen - "Alt und Arm. Selber schuld? Anmerkungen zu einem sozialpolitischen Skandal", hieß der
provokante Titel einer Podiumsdiskussion, zu der SPD und Grüne nach Sonthofen eingeladen hatten.
"Altersarmut ist weiblich" war sich die Grünen- Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz mit Ulrike Bahr
(SPD) und Claudia Weixler - Geschäftsführerin der Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten im
Allgäu - einig. Von der Armutsfalle im Alter seien vor allem Frauen betroffen - durch unterbrochene
Erwerbsbiografien, Kindererziehung, Pflegezeiten, Teilzeitarbeit und Niedriglöhne. Auch
Alleinerziehende sind überproportional betroffen. Mehr...

"Unbändige Kraft der Bilder" - Claudia Roth als "Schirmfrau" beim Oberstdorfer Fotogipfel

Oberstdorf - Die "Schirmfrauschaft" von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth bei 5. Oberstdorfer Fotogipfel war ein toller Erfolg. Mit einer engagierten, emotionalen Rede zeigte sie sich als überzeugte Europäerin und bekam viel Beifall und positive Resonanz bei der Eröffnung der Veranstaltung. Roth zog immer wieder Parallelen von der Fotografie zur Politik und sprach von "einer unbändigen Kraft der Bilder". "Sie wecken Emotionen, können Überzeugungen in Wanken bringen, können Zuflucht sein und auch Tod und Leid deutlich machen". Sie rief dazu auf, sich für ein gemeinsames, starkes, solidarisches und ökologisches Europa einzusetzen. Freiheit, Frieden und Demokratie bedeuteten einen unheimlichen Reichtum. Mehr...

Volles Haus bei Grünen-Aschermittwoch

Sulzberg - Auch, wenn der kurzfristige Ausfall von Ulli Leiner schmerzte und zu Beginn die Technik Ärger machte - der Aschermittwoch der Oberallgäuer und Kemptener Grünen war wieder ein Super-Erfolg. Im mit knapp 400 Personen knackevollen Hirschsaal in Sulzberg liefen die Vizepräsidentin der Deutschen Bundestages Claudia Roth und der Landtagsabgeordnete Thomas Gehring zur Hochform auf. Knapp zwei Stunden setzten sie ihr Spitzen gegen die lokale, die bayerische, die Bundes- und die internationale Politik. Für Roth gab es "Standing Ovation" nach ihrer fulminanten Rede.
Zu Beginn stellt die neue Oberallgäuer Kreissprecherin Christina Mader die Bundestagskandidatin Erna Groll als "die Frau, die Gerd Müller in Berlin ablösen will" vor und interviewte sie zu ihrer Kandidatur.
mehr lesen

mehr Bilder

Oberallgäuer Grüne wählen Vorstand - Christina Mader ist neue Kreissprecherin

Burgberg - Die Oberallgäuer Grünen gehen mit einem neuen Vorstand in die beiden kommenden Wahljahre. Auf der Mitgliederversammlung in Burgberg wurde die 33-jährige Lehrerin Christina Mader einstimmig zur neuen Kreissprecherin gewählt. Sie kommt aus Waging in Oberbayern und wohnt in Immenstadt. Gleichberechtigt steht ihr der Landtagsabgeordnete Ulli Leiner (Sulzberg) zur Seite. Ruth Meuchelböck wurde als Kassiererin bestätigt. Als Beisitzer wurden Ulrike Hitzler (Waltenhofen), Heinrich Bonert (Oberstdorf) und Klaus Winzek (Sonthofen) bestätigt. Neu im Vorstand sind Gerti Epple aus Weitnau und der Landtagsabgeordnete Thomas Gehring aus Gunzesried.
"Angesichts des Klimawandels und der Wahl Trumps zum US-Präsidenten dürfen wir uns nicht mit falschen Fakten zufrieden geben", so die neue Kreissprecherin Christina Mader bei ihrer Bewerbung. Für sie sei es an der Zeit sich stärker politisch zu engagieren. Politische Entscheidungen müssten immer unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit getroffen werden. Für das Allgäu fordert Mader nachhaltige Verkehrs- und Tourismuskonzepte, Reduzierung des CO2-Ausstosses, weniger Flächenverbrauch und eine Stärkung der Ökomodell-Region. Die geplante Skischaukel am Riedberger Horn lehnt sie ab.
Leiner sprach in diesem Zusammenhang von einer "Lex Obermaiselstein". In München werde gegen den Willen der bayrischen Bürger regiert, kommentierte er die bayernweite Umfrage des LBV zu dem Liftprojekt. "In den nächsten beiden Jahren stehen wir vor schwierigen und großen Aufgaben", schwor er die Grünen auf die kommende Bundestags- und Landtagswahl ein. Seinem Kreisverband bescheinigte er "eine erfolgreiche Arbeit" mit guten Ergebnissen in den letzten Jahren. "Weiter zusammenstehen und kämpfen für ein lebenswertes Oberallgäu und für ein gutes Wahlergebnis", sieht Leiner die Grünen auf einem guten Weg.

Neue Grüne Landtagsfraktion

Die am Sonntag gewählte Grünen-Fraktion für den Landtag weist eine Menge neue Gesichter auf, darunter unseren Kandidaten Ulli Leiner aus Sulzberg. Wiedergewählt ist Thomas Gehring für den Wahlkreis Kempten. Wir gratulieren allen "Alten" und "Neuen" zu ihrem Ergebnis und wünschen ihnen viel Erfolg für die nächsten 5 Jahre Landtagsarbeit.